Einstimmigkeit und mehr Solidarität beim TV-Verteilungsschlüssel der Tipico Bundesliga

26. Februar 2019 in ÖFBL

Die Klubs der Tipico Bundesliga haben in der heutigen Klubkonferenz einstimmig beschlossen, den Verteilungsschlüssel für die Einnahmen aus den medialen Bewegtbildrechten der Tipico Bundesliga ab sofort und bis inklusive 2021/22 anzupassen. Ausgehend von einem Vorschlag des Aufsichtsratsvorsitzenden Gerhard Stocker wurde ein Modell erarbeitet, das bei allen zwölf Klubs Zustimmung fand. Das bisherige Vier-Säulen-Modell aus einem Sockelbetrag, sportlicher Leistung, Zuschauern und dem Österreicher-Topf bleibt grundsätzlich bestehen. Um eine breitere Solidarität und Wettbewerbsfähigkeit innerhalb der Liga zu gewährleisten, wurde innerhalb dieses Modells eine geringere Spreizung beschlossen.

Mehr Unterstützung für die HPYBET 2. Liga

Zusätzlich zu den bestehenden Unterstützungen von 1.650.000 Euro aus den TV-Erlösen, 650.000 Euro durch BL-Geschäftsstelle selbst, der Übernahme der Schiedsrichterkosten durch den ÖFB sowie der Bereitstellung des Ligaballes wird der Unterstützungsbetrag für die HPYBET 2. Liga um weitere 500.000 Euro pro Jahr erhöht.

Aufsichtsratsvorsitzender Gerhard Stocker: „Wir haben heute als Einheit bewiesen, dass die Liga die Stärke besitzt, Konflikte selbst zu lösen. Das Ergebnis bietet Planungs- und Rechtssicherheit für alle Klubs. Dass die HPYBET 2. Liga nun stärker von den TV-Erlösen der Tipico Bundesliga profitiert, ist ein weiterer positiver Effekt der neuen Regelung. Ganz Fußball-Österreich kann sich jetzt wieder auf den spannenden Kampf am grünen Rasen fokussieren.“