Der VAR in Österreich

 

Der VAR kommt nach Österreich

Der Video Assistant Referee, kommt nach Österreich. Ab dem Start des Finaldurchganges im Frühjahr 2021 wird der VAR in der Tipico Bundesliga und im UNIQA ÖFB Cup-Finale eingesetzt.

Die Implementierungskosten in der Höhe von rund einer Million Euro trägt der ÖFB, der laufende Betrieb mit rund 1,5 Millionen Euro pro Saison wird von der Österreichischen Fußball-Bundesliga finanziert.

Die Technologie liefert der Branchenführer Hawk-Eye, der im Jahr 2007 durch den Einsatz im Tennis bekannt geworden ist, wo der Begriff mittlerweile als Synonym für transparente Entscheidungen fest mit dem Sport verbunden ist. Im Bereich des Fußball-Videoassistenten ist der Technikanbieter u.a. in der UEFA Champions League, der FIFA-Weltmeisterschaft, der Premier League, der deutschen Bundesliga und der Serie A fester Bestandteil der Schiedsrichterentscheidungen.

ÖFB-Präsident Leo Windtner: „Die Einführung des VAR ist ein großer und wichtiger Schritt für den österreichischen Fußball. Er macht das Spiel gerechter und sorgt außerdem dafür, dass unsere Schiedsrichter durch den regelmäßigen Einsatz des VAR auch für den Einsatz bei Endrunden und internationalen Bewerben optimal vorbereitet sind.“

Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer: „Alles, was den Fußball gerechter macht, macht den Fußball besser. Nach der Philosophie „Geringster Einfluss – höchster Benefit“ wird es am Ende des Tages mehr richtige Entscheidungen geben. Dass wir den VAR nun schon früher als ursprünglich geplant einführen können, freut uns und ist insbesondere der guten Zusammenarbeit mit dem ÖFB und den Klubs zu verdanken.“

Der lange Weg zum Videoassistenten im Fußball

Der Fußball war in Sachen Verwendung technischer Hilfsmittel im Vergleich zu anderen Sportarten lange eher puristisch unterwegs. So ist der Videobeweis in der NHL bereits im Jahr 1991 eingeführt worden, 1999 zog die NFL nach und im Jahr 2007 kam bei den Australian Open erstmals das Hawk-Eye bei einem Grand-Slam-Turnier zum Einsatz. Im Fußball wurde die Torlinientechnologie erst 2012 zugelassen und im Jahr 2018 wurde nach mehreren Testläufen in unterschiedlichen Ländern schließlich die Implementierung des VAR im Regelwerk des IFAB beschlossen. Ab dem Finaldurchgang 2021 kommt der VAR auch in der österreichischen Tipico Bundesliga zum Einsatz.

Artikel teilen: